nD-Fassadensystem

Die gebäudeintegrierte Photovoltaik (Building Integrated Photovoltaics; BIPV) findet mittlerweile auch immer mehr Anwendung an Fassaden, was nicht zuletzt am Optimierungsbedarf im Hinblick auf die Energieeffizienz von Gebäuden, an den Ansprüchen der Bauherren an ein hochwertiges Erscheinungsbild sowie an der stetigen Weiterentwicklung von Dünnschichtmodulen liegt.

Gebäudeintegrierte PV-Fassade für eine ansprechende Optik Die Montage des nD-Systems an der Gebäudefassade erschließt zusätzliche Flächen zur solaren Energieerzeugung und schafft eine ästhetisch ansprechende Architektur. Zum Einsatz kommt entweder die geschuppte Ausführung wie bei der Dacheindeckung oder eine planebene Montage. Dabei handelt es sich um ein verdecktes Montagesystem ohne sichtbare Verankerungen. Auch hier können dank des flexiblen nD-Montagesystems unterschiedliche Module eingesetzt werden und es ist grundsätzlich jeder Hersteller wählbar. Bei Einsatz von poly- oder monokristallinen Modulen lässt sich zudem die Lichtdurchlässigkeit flexibel gestalten.

Wirtschaftlich trotz niedrigerem solaren Ertrag Der Energieertrag von Fassadenanlagen an der senkrechten Fläche ist grundsätzlich niedriger als von Photovoltaikanlagen auf dem Dach. Gut besonnte, schattenfreie Flächen erreichen jedoch gute Erträge und der Entfall von hochwertigen Fassadenplatten steigert die Wirtschaftlichkeit. Das Einsparpotential teurer Fassadenplatten mit etwa 100,- €/m² (vgl. Dachplatten 45€/m²) ergibt eine Einsparung von bis zu 750,- € pro installiertem kWp.